Ausgabe Frühling 2014 "Der informierte Patient"

Kurse für krebskranke Frauen

Trotz Krankheit – Wohlfühlen erlaubt!

Man könnte meinen, Kosmetik sei nun wirklich absolut nebensächlich. Mit der Diagnose Krebs hat man weiß Gott andere Probleme. Doch das ist zu kurz gedacht, das Leben geht weiter und so lange es nicht zu Ende ist, kann man daran arbeiten, ihm positive Seiten abzu­ringen.

Kurse für krebskranke Frauen: Trotz Krankheit – Wohlfühlen erlaubt!

Haarverlust und brüchige Haut erschweren es Frauen in hohem Maße, unter der Belastung der Chemotherapie das Selbstwertgefühl und den Lebensmut nicht vollends zu verlieren. „Wenn Sie sich schlecht fühlen und befürchten, dass man es ihnen ansieht oder auch tatsächlich Spuren der Erkrankung und Behandlung tragen, fühlen sich viele Menschen im Kontakt mit „scheinbar Gesunden“ unwohl oder ziehen sich sogar zurück.

Wir sind aber soziale Wesen“, erklärt Alexandra Greive. Die Psychoonkologin vom St. Marien-Hospital weiß, wie befreiend es ist, Patienten in sehr schwierigen Zeiten Wege aufzuzeigen, wie sie sich von der Fixierung auf ihre Krankheitssituation lösen können und neben Erkrankung und Behandlung oft nicht mehr wahrgenommene, aber tatsächlich doch noch existierende, gesunde und lebensbejahende Aspekte erkennen und im Alltag leben können.

Mut machen, Freude zu haben

Die Kosmetikkurse für Frauen mit Krebs bieten eine Gelegenheit, einfach einmal abzuschalten und etwas für das eigene Selbstwertgefühl zu tun. „Am Anfang ist das für viele Frauen fremd und sie benötigen einen Anstoß und Ermunterung“, weiß die Psychoonkologin. „Aber wenn sie sich entschließen, mitmachen und ausprobieren, werden sie in der Regel durch sehr schöne Augenblicke in einer ganz ungezwungenen Atmosphäre belohnt. Sie werden in eine Situation versetzt, die Frauen vom gemeinsamen Schminken auf der Damentoilette kennen. Es ist ein schönes Miteinander, bei dem es um Alltägliches geht und die Krankheitssorgen vorübergehend ausgeblendet werden können. Oft stellt sich ein Vertrauensverhältnis ein. Es ist sehr wohltuend, wenn man sich unter Betroffenen ohne Scham mit seinen Schwächen sehen lassen kann.“

Es ist Aufgabe und Anliegen des Krankenhauses, Krebspatienten nicht nur mit den besten therapeutischen Möglichkeiten zu versorgen, sondern sie auch dabei zu unterstützen, ihre Krankheit bewältigen zu können. Der langjährige Erfolg der Kosmetikkurse zeigt beispielhaft, dass dies geht. „Wer am Spiegel vorbeigehen kann und dabei denkt: Du siehst aber gut aus!, der fühlt sich gleich auch etwas besser“, verspricht Alexandra Greive.

Kosmetikkurse für krebskranke Frauen

Die kostenlosen Kurse finden in Räumlichkeiten am St. Marien-Hospital statt. Sie stehen allen betroffenen Frauen zur einmaligen Teilnahme offen. Die Kursleitung erfolgt ehrenamtlich durch eine ausgebildete Visagistin, Veranstalter ist die DKMS LIFE, eine Schwester der Deutschen Knochenmarkspenderdatei. Betreuung und Anmeldung über die Psychoonkologin Alexandra Greive. Hochwertige Kosmetika werden von Sponsoren der DKMS LIFE zur Verfügung gestellt.