Thema: Psychische Erkrankungen

Aus Dortmund

Seelische Schattenwürfe

Es tut weh, aber niemand will es glauben!

Ob und wie weh es tut, weiß immer nur der Betroffene selbst. Schon der körperliche Schmerz wird von Mensch zu Mensch, aber auch vom Einzelnen von Situation zu Situation unterschiedlich wahrgenommen. Hier zeigt sich der Einfluss der seelischen Befindlichkeit. Er kann so stark sein, dass er sich in Schmerzen ausdrückt, obwohl medizinisch gar keine Ursachen gefunden werden.

Aus Dortmund

Minderjährige Flüchtlinge in Deutschland

Schmerz unter psychischem Stress?

Verlusterfahrungen tun weh. Zumindest behauptet dies der Volksmund. Der Ärztliche Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Ambulanz am Hohen Wall unterscheidet zwischen körperlichen Schmerzempfindungen und seelischen Traumata. Im Gespräch mit „Gesundheit im Dialog"-Redakteur Dr. Holger Böhm erläutert Karlheinz Fluchs den Unterschied im Zusammenhang mit minderjährigen Kriegsflüchtlingen.

Aus Hamm

Welt erleben mit Seele und Sinnen

Von der Hand berührt

„Die zentrale Rolle der Hand zeigt sich in Hamm in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik schon bei der Begrüßung“, betont die Pflegedienstleiterin Anna-Margaretha Krull. Das Handgeben ist Ritual, das zugleich berühren und berührt werden vermittelt. Es bedeutet Kontakt, der Distanz wahrt und doch zugleich Annäherung ermöglicht. Die Hand ist Sensor und Ausdrucksmittel in einem und bildet als solche eine Brücke zwischen innen und außen.